Lectures For Future (JKU)

Die Vortragsreihe zum Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit geht auch im Wintersemester weiter.

Die Beiträge werden wieder in unserem Youtube Channel live gestreamt.

Vorträge im Sommersemester 2021

The program is fixed but some titles are only preliminary. Note: 4 lectures are in English and 4 in German!

Detailed course notes, time schedule, examination conditions in German and English:
PDF Kursbeschreibung (DE) or PDF Course description (EN)

Register to course in KUSSS.

Wann Wo Was
26.04.21, 18Uhr Online Youtube Livestream, Zoom discussion

“Zero Emission Logistics – auf dem Weg zum klimaneutralen Güterverkehr” von Lisa-Maria Putz (DE)
Dr. Lisa-Maria Putz BSc MA ist Professorin für nachhaltigen Transport an der Fachhochschule Oberösterreich (Campus Steyr).
Zirka ein Viertel der Emissionen in Europa und auch weltweit ist auf den Transportsektor zurückzuführen. Welche Strategie verfolgt die Europäische Union und welche Möglichkeiten gibt es, um den Gütertransport nachhaltiger zu gestalten? Es wird diskutiert, welche Rolle dabei traditionelle Verkehrsträger wie das Binnenschiff und deren neueste Entwicklungen spielen. Zudem wird der aktuelle Status von innovativen Verkehrsträgern wie Drohnen oder Hyperloops und deren Potentiale evaluiert.

17.05.21, 18Uhr Online Youtube Livestream

“Vibrant Matter and Human Compost: Re-Making the Connection between Humans Beings, other Species and the Earth with Jane Bennett and Donna Haraway” by Aloisia Moser (EN)
Dr. Aloisia Moser is Assistent Professor at the Catholic Private University Linz (KU).

31.05.21, 18Uhr Online

“Lernen, lehren und forschen wir richtig? Die Rolle von Universitäten für eine nachhaltige Entwicklung” von Lisa Bohunovsky (DE)
Mag. Lisa Bohunovsky, MSc. arbeitet am Zentrum für Globalen Wandel & Nachhaltigkeit der BOKU in Wien.

14.06.21, 18Uhr Online

“Will there be enough water in the future to feed us all?” by Wouter Dorigo (EN)
Univ.-Prof. Dr. Wouter Dorigo works at the Department of Geodesy and Geoinformation at the Vienna University of Technology.

28.06.21, 18Uhr Online

“Strommarkt im Umbruch – Erneuerbare Energien und ihre Auswirkungen auf die Stromwirtschaft” von Wilhelm Süßenbacher (DE)
FH-Prof. DI Dr. Wilhelm Süßenbacher ist Professor für erneuerbare Energien und Energiewirtschaft an der Fachhochschule Oberösterreich - Campus Wels. Er lehrt und forscht in den Themenbereichen Energiepolitik, Energiemärkte, Regulierung und Modellierung von Energiesystemen.
Die österreichische Klima- und Energiestrategie #mission2030 sieht vor, dass der Stromverbrauch in Österreich bis zum Jahr 2030 zu 100% (national bilanziell) durch erneuerbare Energieträger gedeckt wird. Durch das Erneuerbare-Ausbau-Gesetz (EAG) werden diese Ziele rechtlich verbindlich. Im Rahmen des Vortrags wird beleuchtet, welche Ausbaupotentiale Österreich im Bereich der unterschiedlichen erneuerbaren Energieträger besitzt und inwiefern die Erreichung der gesetzten Ziele möglich ist. Zudem werden die größten technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen im Zuge der Dekarbonisierung des Stromsystems dargestellt und mögliche Lösungsansätze präsentiert.

Vergangene Veranstaltungen

Wann Wo Was
15.03.21, 18Uhr Online: Youtube Livestream

“Climate Change and Health - the Triple Benefit Principle” by Klaus Renoldner (EN)
Dr. med. Klaus Renoldner, M.Sc. is a doctor and sustainability researcher. He teaches at the MODUL University Vienna, the Paracelsus Medical Private University Salzburg and at the University of Applied Sciences Joanneum.
The presentation starts with an introduction into anthropogenic climate change, the lecture discusses the main impacts of climate change on human health at a global scale, namely health consequences of heat, increased precipitation, and a rising sea level.

In the discussion of possible human counteractions particular emphasis is placed on the distinction of mitigation and adaptation measures and respective consequences for human health. The impacts of housing, nutrition, and transport on climate change are analysed. The presentation includes many practical examples, data and pictures from the personal work experience and experiments of the author in Latin America and in Austria.

The „Triple Benefit Principle“ , developed since 1996 by the author, is explained and demonstrated: Paths of possible reduction of greenhouse gases in daily life are analysed, health effects are demonstrated. Questions of Sustainable investment of achieved savings and the enegry break even point are explained. For a deeper understanding oft he „Triple Benefit Principle“ , there is , in addition, the possibility to see the short film „The Triple Benefit Principle – Can we really live in a sustainable way?“ (15 minutes duration, see Youtube)

Eventually, bottom-up and top-down measures to combat climate change are compared with a short outlook on carbon tax and the „green paradox“.

17.3.20, 18Uhr Online: Youtube Livestream

“Jetzt mit dem Klimaschutz ernst machen!” eine Podiumsdiskussion (DE) Mehr Informationen
Mit em. Univ.-Prof.in Dr.in Helga Kromp-Kolb (Institut für Meteorologie und Klimatologie der BOKU Wien), Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger (Institut für Moraltheologie der KU Linz), Stefan Kaineder (oö Landesrat für Umwelt- und Klimaschutz, Grüne) und Nicky Deluggi (Fridays for Future).

19.3.20, 14:00 – 15:30Uhr Hauptplatz Linz Weltweiter Klimastreik in Linz, SICHER DEMONSTRIEREN: Trage eine FFP2-Maske. Halte mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Personen. Bei Symptomen, bleib zu Hause.
29.03.21, 18Uhr Online Youtube Livestream

“Utilizing CO2 - from climate killer to new ressources?” by Wolfgang Schöfberger (EN)
Assoc. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schöfberger is a chemist at the Johannes Kepler University (JKU). Chemists around the world are looking for practical solutions to reduce the concentration of atmospheric carbon dioxide (CO2). The approach: The gas should be used as a resource and not as waste. However, using CO2 as a raw material and converting it into useful chemicals or fuels is extremely difficult due to the compound's molecular stability - known as the activation problem. This stability poses great challenges for attempts to activate or reactivate CO2.

The “Schoefberger Lab” at the Institute for Organic Chemistry at Johannes Kepler University has developed new catalysts that can efficiently convert CO2 into alcohols or organic acids. The scientific work on this was carried out as part of two projects, financed by the Austrian Science Fund FWF (FWF-P28167-N34 and FWF-P32045-NB), and has been published in the journals Nature Communications and Angewandte Chemie. The resulting products can be converted into a range of useful chemicals using existing technologies, providing an efficient way to use CO2. Instead of getting into the atmosphere, the converted CO2 can be reused in industry.

In this lecture you will learn from Prof. Wolfgang Schöfberger how to chemically activate CO2 and convert it into usable chemicals.

https://www.jku.at/en/institute-of-organic-chemistry/team/schoefberger-lab/

12.04.21, 18Uhr Online Youtube Livestream

“Fleisch im 'Anthropozän': Eine Rückschau in vorausschauender Absicht” von Ernst Langthaler (DE)
Univ.-Prof. Dr. Ernst Langthaler ist Historiker an der Johannes Kepler Universität (JKU).
Fleischproduktion und -konsum stehen im Zentrum der gegenwärtige Debatte um eine nachhaltige Zukunft. Eine Reihe von Gesellschafts- und Umweltproblemen werden damit verknüpft: Entwaldung, Treibhauseffekt, Tierleid, Überernährung, Billiglohnarbeit und so fort. Für diese Debatte lohnt es, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Dass Menschen in exzessiver Weise Fleisch produzieren und konsumieren, ist Ergebnis einer - historisch gesehen - jungen Entwicklung: der Fabrikation des Fleisch-Komplexes im globalen Industriekapitalismus seit etwa 1800. Der Vortrag diskutiert Rahmenbedingungen, Triebkräfte und Schlüsselakteure dieser Facette des “Anthropozäns” - und benennt damit die Ursachen von Problemen, um deren Lösung wir heute ringen.

Vorträge im Wintersemester 2020/21

Link im KUSSS

Wann Wo Was
12.10.20, 18Uhr Online Youtube

FH-Prof. DI Dr. Robert Höller - “Die Solare Revolution” Diese Präsentation gibt einen Überblick über die weltweite Entwicklung der Solarenergie und die jüngsten technischen Entwicklungen bei großen Solarkraftwerken, sowie einen Ausblick auf die Solare Revolution der kommenden Jahre.

Dr. Höller ist seit 2013 Professor für Erneuerbare Energie an der Fachhochschule Oberösterreich. Seine Forschungsschwerpunkte sind derzeit die Optimierung der Technik und des Betriebs von PV-Großkraftwerken, sowie die Verbesserung von Solarstrahlungs-Prognosen. Er führte mehrere Machbarkeitsstudien und Projektentwicklungen von PV-Großkraftwerke durch, unter anderem für ein 1000 MW PV/CSP-Solarparkprojekt in Dubai, und war Projektmanager für ein 50 MW Projekt für konzentrierende Solarenergie (CSP) in der Türkei, für eine 13 MW PV-Projekt in Rumänien. Vor kurzem hat er die Entwicklung eines 10 MW PV-Kraftwerks in der Wüste des Zentralirans abgeschlossen, das 2018 gebaut wurde.

09.11.20, 18Uhr Online Youtube

Univ.-Prof.in Dr.in Elke Schüßler - "Lohnt sich Unternehmensverantwortung?"
Ein kritischer Blick auf den “Business Case für Corporate Responsibility” Viele Regierungen setzen bei der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele darauf, dass sich Unternehmen freiwillig sozial und ökologisch verantwortungsvoll verhalten. Dabei steht die Idee im Vordergrund, dass Unternehmen auch aus rein ökonomischen Gründen ein Interesse daran haben, gesellschaftliche und ökologische Interessen zu berücksichtigen, dass es also einen “Business Case” für Unternehmensverantwortung gibt. Die Rhetorik eines solchen Business Case verdeckt aber die teilweise fundamentalen Widersprüche zwischen den Anforderungen einer zumindest kurzfristig orientierten Profitorientierung und sozial und ökologisch nachhaltigem Verhalten. In diesem Vortrag wird der Business Case für Unternehmensverantwortung kritisch diskutiert; alternative Handlungsmöglichkeiten werden aufgezeigt.

23.11.20, 18Uhr Online Youtube

Assoc. Univ.-Prof. Wolfgang Schöfberger - "CO2 im Wandel - vom Klimakiller zur neuen Ressource?"
Weltweit sucht die Chemie nach praktischen Lösungen, um die Konzentration atmosphärischen Kohlendioxids (CO2) zu verringern. Der Ansatz: Das Gas soll als Ressource und nicht als Abfall verwendet werden. Allerdings ist die Nutzung von CO2 als Rohstoff und seine Umwandlung in nützliche Chemikalien oder Kraftstoffe aufgrund der molekularen Stabilität der Verbindung äußerst schwierig – bekannt als Aktivierungsproblem. Diese Stabilität stellt große Herausforderungen an Versuche zur Aktivierung oder Reaktivierung von CO2.

Das “Schoefberger Lab” am Institut für Organische Chemie der Johannes Kepler Universität hat neue Katalysatoren entwickelt, die CO2 effizient zu Alkohole oder organischen Säuren umwandeln können. Die wissenschaftlichen Arbeiten dazu wurden im Rahmen zweier Projekte, finanziert vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF (FWF-P28167-N34 und FWF-P32045-NB), durchgeführt und sind in den Fachjournalen Nature Communications und Angewandte Chemie publiziert worden. Die so erhaltenen Produkte können unter Verwendung bereits bestehender Technologien in eine Reihe nützlicher Chemikalien umgewandelt werden, wodurch ein effizienter Weg zur Nutzung von CO2 offensteht. Statt in die Atmosphäre zu gelangen, kann das umgewandelte CO2 also in der Industrie weitergenutzt werden.

In diesem Vortrag erfahren Sie von Prof. Wolfgang Schöfberger wie man CO2 chemisch aktivieren und zu brauchbare Chemikalien umsetzen kann.

https://www.jku.at/en/institute-of-organic-chemistry/team/schoefberger-lab/

14.12.20, 18Uhr Online Youtube

Univ.-Prof. Dr. Erik G. Hansen - “Circular Economy: neues Wirtschafts- und Innovationsparadigma für das 21. Jahrhundert?”
Aufgrund marktlicher, ökologischer und regulatorischer Veränderungen stehen Industrien zunehmend vor der Herausforderung Wertschöpfungsketten vom Ressourcenabbau bis zur Produktentsorgung neu zu denken. Vor diesem Hintergrund treibt die Europäische Union das Konzept der Kreislaufwirtschaft („Circular Economy“) voran mit dem Ziel Produkte, Komponenten und Materialien in möglichst dauerhaften und qualitativ hochwertigen Kreisläufen zu führen.

Als Systemperspektive erfordert die Circular Economy einen Paradigmenwechsel im Produkt- und Umweltmanagement von Unternehmen: Es geht nicht mehr primär darum, das Design mit dem niedrigsten Ressourcenverbrauch pro Produkt zu realisieren; vielmehr benötigt es ein kreislauffähiges (Circular) Design welches eine Verlängerung des Produktlebenszyklus durch sog. technische Kreisläufe – wie Reparatur, Wiederverwendung, und Wiederaufbereitung von Produkten, sowie Upcycling hochwertiger Materialien am Produktlebensende – ermöglicht. Im Gegensatz zu Gebrauchsprodukten sollten Verbrauchsprodukte (z.B. Reifenabrieb) mit biologischen Kreisläufen kompatibel, d.h. vollständig abbaubar sein, um persistente Stoffeinträge in die Umwelt zu verhindern.

Erfolgsfaktor für ein kreislauforientiertes Redesign von Produkten und den dazu notwendigen Dienstleistungen ist ein ganzheitlicher und kollaborativer Innovationsansatz der Akteure aus der gesamten Wertschöpfungskette sektorenübergreifend integriert. So muss bereits in der Produktentwicklung mit der Verwertungswirtschaft kooperiert werden, um sowohl die Kreislauffähigkeit als auch die tatsächliche Kreislaufführung von Materialien sicherzustellen. Zur Koordination dieser Innovation entstehen in (innovativen) Unternehmen neue Kreislauf-Facheinheiten und am Markt neue Kreislauf-Dienstleister (z.B. Zertifizierungen).

Referenzen:
Hansen, E. G., & Revellio, F. (2020). Circular value creation architectures: Make, ally, buy, or laissez‐faire. Journal of Industrial Ecology, 24(6), 1250–1273. https://doi.org/10.1111/jiec.13016.

Hansen, E. G., & Schmitt, J. (2019). Zirkulärwirtschaft als Chance: Innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle wertschöpfungsübergreifend gestalten. Wirtschaftspolitische Blätter, (4), 405–422, Researchgate.

11.01.21, 18Uhr Online Youtube

Dr.in Elisabeth Oberzaucher - “Nachhaltiges Verhalten durch Nudging – der Beitrag der Menschenwissenschaften für die Zukunft des Planeten” Die Evolution hat nicht nur unsere Anatomie, sondern auch unsere Kognition und unsere Verhaltenstendenzen geprägt. Das was in der Umgebung der evolutionären Angepasstheit für unsere Vorfahren sinnvoll war, stellt sich unter heutigen Lebensbedingungen oft als unpassend heraus. Beispielsweise ist unsere Vorliebe für energiereiche Nahrung, sowie Verhalten, das Energie außerhalb des Organismus rekrutiert, weder für die individuelle Gesundheit, noch für das Wohlergehen des Planeten förderlich. Mithilfe von Menschenwissenschaften werden Maßnahmen identifiziert, die sich diesen evolutionär verwurzelten Verhaltenstendenzen entgegenstellen, und so dazu beitragen, Menschen zu nachhaltigerem Verhalten zu motivieren. Nur indem die Verhaltenstendenzen der Menschen verstanden und berücksichtigt werden, kann beispielsweise eine nachhaltige Mobilitätswende erreicht werden.

Elisabeth Oberzaucher ist Verhaltensbiologin. Sie forscht und lehrt seit 2001 an der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Seit 2015 ist sie wissenschaftliche Leiterin des Vereins Urban Human.

Weiterführende Links: https://www.oberzaucher.eu/ http://www.urbanhuman.eu/

Vorträge im Sommersemester 2020

Link zum KUSSS

Wann Wo Was Video Link
9.3.20, 18Uhr Festsaal, JKU

Univ.-Prof. Rosenberger - "Nachhaltig gut leben" Die Analyse der Naturwissenschaften ist klar: Vier von neun Belastungsgrenzen des Planeten Erde sind bereits überschritten. Wenn die Menschheit nicht schnell und einschneidend gegensteuert, könnte ihre Lebensgrundlage schon bald zerstört sein. Es braucht also eine grundlegende Transformation des Modells moderner Industriegesellschaften. Aber wie kann diese aussehen? Und wie lassen sich die Widerstände überwinden, die sich ihr entgegenstellen? Schließlich: Ist das Leben nach der ökologischen Wende noch lebenswert?

youtube
20.4.20, 18Uhr Online

Univ.-Prof.i.R. Kerschner - "Nach der Corona-Krise mitten in der Klimakrise?" Die Corona-Krise lässt uns auf das Wesentliche besinnen. Doch die größte Herausforderung für die Menschheit im 21. Jahrhundert ist und bleibt die Klimakrise. Sie duldet keinen Aufschub mehr. Wie weit ist nun der Klimaschutz bisher im Recht angekommen? Verlangt das Verursacherprinzip nach Generationenverantwortung? Und welches neue Klimaschutzrecht brauchen wir?

youtube
24.4.20 Online Weltweiter Klimastreik
11.5.20, 18Uhr Online

o.Univ.Prof. Reinhold W. Lang - "Die Große Gesellschaftliche Transformation ‘Technologisch‘ Navigieren" Klimanotstand, Umweltkrise und Kunststoffabfälle („Plastikmüll“) sind Ausdruck eines mittlerweile dysfunktionalen Wirtschaftssystems, das sich an überkommenen Denkansätzen und Modellvorstellungen aus einer Zeit vor bzw. zu Beginn der industriellen Revolution orientiert und das dringend einer paradigmatischen Neuorientierung und Transformation zu einer Nachhaltigen Entwicklung (“Sustainable Development“) bedarf. Wirtschaftlich-technologischer Dreh- und Angelpunkt dabei ist der möglichst rasche Übergang vom gegenwärtigen, auf fossilen Energie-Rohstoffen basierenden linearen Wirtschaftsmodell, hin zu einem auf erneuerbaren Energietechnologien basierenden, zirkulären Wirtschaftsmodell (“Circular Economy“).

youtube
8.6.20, 18Uhr Online

Univ.-Prof. Dr. Giuseppe Delmestri - “Prozesse der Verleugnung. Warum reife Menschen (insb. Männer) auf Greta wütend sind”
Wut ist oft Ergebnis unterdrückter Gefühle. Welche Gefühle verleugnen Menschen, die ihre unbändige Wut gegen eine Jugendliche richten, die nur wissenschaftliche Forschung zitiert und sich um ihre Zukunft sorgt? In diesem Vortrag nehme ich die Wut-Welle gegen Greta Thunberg als Beispiel heran, um allgemeine gesellschaftliche Prozesse der Verleugnung zu thematisieren. Weitere Beispiele sind die Stigmatisierung von Veganer/innen oder die Reaktion auf die wirtschaftlichen Folgen der Covid-10 Krise. Unterschiedliche Formen der Verleugnung zu verstehen, die krasseren sowie die subtileren, ist essentiell, um mögliche Auswege aus der Klimakrise zu finden. Meine These ist, dass die meisten von uns mehr oder weniger in Verleugnung leben. Einsichten des Change-Managements runden den Vortrag ab.

youtube
This website uses cookies to save browsing history on your computer. By using the website, you agree with storing the cookies on your computer. More information